Theaterprojekt
Faustlos
Portfolio
Fit for Fun
"Coole" Jungs
"Kleine Kochprofis - ganz groß"
___________________________________________________________________________________

Theaterprojekt

Vorhang auf und Bühne frei für unser Theaterprojekt in der AWO-Schulkinderbetreuung
Im neuen Schuljahr werden wir hier in unserem Haus mit einem neuen Theaterprojekt beginnen.
Schulkinder proben dazu mit Unterstützung von Bettina Stelzner (Musik- und Tanzpäd.), Petrissa Kudielka (Regieassistenz) und Renate Eichlseder (Päd. Fachkraft, Hort) jeden zweiten Freitag an dem Theaterstück.

Hauptziel des Projektes:
Durch die Mitgestaltung des Theaterstück wird die persönliche Entwicklung der angehenden Kinderschauspieler gefördert.

Na, neugierig geworden?? - Dann ab ins Theater!!

Die Aufführung wird 2016 im Postsaal stattfinden.

zurück
___________________________________________________________________________________

Faustlos

1. Was ist FAUSTLOS?

FAUSTLOS ist ein Lehrplan, der das impulsives und aggressives Verhalten von Kindern
vermindern und ihre soziale Kompetenz erhöhen soll. Das Programm liegt in zwei separaten Versionen vor: Ein Lehrplan wurde speziell für den Kindergarten, ein anderes für die Grundschule entwickelt.
Beide Lehrpläne basieren auf dem amerikanischen Programm SECOND STEP das vom Committee for Children in Seattle entwickelt wurde, in den USA seit vielen Jahren erfolgreich Anwendung findet und zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Dieser Lehrplan dient der Prävention aggressiven Verhaltens und kann leicht in die Strukturen von Grundschulen und Kindergärten integriert werden.

2. Die drei Einheiten von Faustlos

Einheit I – Empathieförderung
Einheit II – Impulskontrolle
Einheit III – Umgang mit Ärger und Wut

3. Ziel von Faustlos

zurück
___________________________________________________________________________________

Portfolio

Was ist ein Portfolio?
► Eine Sammlung von Dokumenten über einen bestimmten Zeitraum.
► Eine Grundlage, um fundierte Pläne zu machen und Entscheidungen zu treffen.

Was kommt in ein Portfolio?
► Stammdaten des KindesArbeitsblätterLerntagebuchLerngeschichtenZeichnungenBastelwerke (Fotos)Fotos v. Hortleben

Welche Fragen sind für ein Portfolio wichtig?
► Welche besonderen Ereignisse gab es in der Einrichtung für das Kind (sog. „Aha-Erlebnisse)
► Welche Fortschritte macht das Kind (Lernfortschritte, soz. Verhalten, körperl. Aktivitäten, lebenspraktische Fähigkeiten)
► Welche sozialen Kontakte hat das Kind (Freundschaften, Rolle in der Gruppe)
► Fühlt es sich bei uns wohl
► Gibt es Probleme

Warum ein Portfolio?
► Es spiegelt die kindliche Entwicklung wieder:
- im sozio-emotionalen Bereich
- körperlichen Bereich
- im schulischen Bereich

► Es verbessert die Kommunikation:
- zwischen Kind, Eltern, Erzieher, Lehrer
- verbindet Schulalltag, Hortalltag und Familienleben

► Stärkt die Beziehung des Erziehers zum Kind und zum Familienleben.
► Erzieher erlangt Kenntnisse über Stärken, Schwächen, Bedürfnisse und Interessen des Kindes.
► Kind fühlt sich wichtig und wertgeschätzt ( Stärkung des Selbstbewusstseins).
► Vermehrte Reflexionsmöglichkeiten anhand der Dokumente:
- Betreuer reflektieren über gemachte Beobachtungen, besondere Begebenheiten.
- Kind reflektiert über eigene Arbeiten und Ziele.
- Eltern reflektieren darüber, was ihre Kinder lernen, tun und erleben.

Portfolio: „Eine Schatzkiste an Erinnerungen“!!

Fit for Fun

Wir wollen den Kindern die Freude an Bewegung wieder näher bringen:
Mit viel Bewegung trainieren die Kinder nicht nur ihre Ausdauer und ihr Körper-gefühl, sondern sie bauen zusätzlich Stress ab und sorgen für eine gesunde Durchblutung des Gehirns. Die Kinder können ihren Körper kennen lernen und entdecken Bewegung als Ausdruck von Lebensfreude.
Bewegungsspiele:
Abgesehen von ihrem Spielwitz verstecken sich in den meisten Spielen erstaun-lich viele pädagogische Lektionen. Oft geht es gar nicht um Gewinnen oder Ver-lieren, stattdessen müssen sich die Kinder untereinander verständigen und zu-sammen kooperieren. Je mehr die Kinder auseinander Rücksicht nehmen, desto mehr Spielfreude entwickelt sich. Das soziale Verhalten der Kinder wird positiv beeinflusst.
Die Bewegungsspiele fördern spielerisch die motorischen Fähigkeiten und sind eine wertvolle Ergänzung zum Angebot von Sportvereinen. Sie sprechen vielfälti-ge Muskelgruppen an und verlangen ein ausgewogenes Zusammenspiel von Be-weglichkeit, Geschwindigkeit, Gleichgewicht und Ausdauer. Die Kinder trainieren indirekt ihr Herz-Kreislauf- und Atemsystem und werden belastbarer und ge-sünder.

"Coole" Jungs

Gewaltprävention / Soziale Gruppe
Jungen machen Druck, Jungen haben Druck.
Jungen fallen durch lautes Spielen auf.
Jungen stören jede Gruppenarbeit.
Jungen lösen ihre Konflikte mit Gewalt.
Jungen halten sich nicht an die Regeln.
Jungen laufen überall herum…

Die Pubertät steht bevor oder hat bereits begonnen - Körper, Geist und Seele verändern sich und Gewalt und Sexualität wird verstärkt zum Thema,
denn…
► Aggression und gewalttätiges Verhalten nehmen zu
► die Sprache wird zunehmend „sexualisiert„
► Konflikte häufen sich
► Ausgrenzung und Gruppenbildung verstärken sich (Mobbing)
► eine gereizte Stimmung liegt in der Luft

Ziele der „Coolen„ Jungs:
Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen stärken
► Kommunikationsregeln erarbeiten
► ein gutes Körpergefühl entwickeln
► Gefühle wahrnehmen, ausdrücken und verstehen
► soziales Lernen / soziale Fähigkeiten entwickeln
► Konflikte lösen lernen
► in Gewaltsituationen konstruktive Verhaltensmöglichkeiten einüben
► Verschiedenheit von Jungen und Mädchen akzeptieren lernen
► Gleichberechtigung zwischen Jungen und Mädchen integrieren

"Kleine Kochprofis - ganz groß"

Laut einer Umfrage der „Welt-online“ spielt für Jugendliche eine gesunde Ernährung kaum mehr eine Rolle.

Zusätzlich fand man heraus, dass künstliche Aromen den Geschmacks- und Geruchssinn verkümmern lassen.

Um diesem Trend entgegenzusteuern, findet einmal pro Woche unter Anleitung einer pädagogischen Fachkraft in der hauseigenen Küche mit einer Gruppe von maximal 6 interessierten Schülern ein Koch- und Ernährungskurs statt.

Unsere Ziele sind:
► Verwendung frischer und möglichst biologischer Lebensmittel
► Bei den „Jungköchen“ das Bewusstsein für eine gesunde Ernährung verbessern
► Kennen- und unterscheiden lernen einzelner Lebensmittel, unbekannter Gewürze und verschiedener Obst- und Gemüsesorten
► Spaß haben beim Kochen durch eigene Rezeptkreationen
► Hilfestellung geben im Umgang mit Küchenutensilien, ebenso beim Wiegen und Abmessen
► Einüben von Hygieneregeln in der Küche

KOCHEN LERNT MAN NUR DURCH KOCHEN !!!

Interessierte Kinder tragen sich an der Angebotspinnwand in die aktuelle Kochliste ein, um so an dem jeweiligen Kochkurs teilnehmen zu können.
Die Gerichte wechseln wöchentlich. Die Kinder dürfen auch gerne von zu Hause eigene Rezepte mitbringen, die dann im “Kochstudio” ausprobiert werden.

Unsere Kochkursliste schaut wie folgt aus:

Kinderkochstudio

Die Rezepte gibt es bei „Chefköchin Reni“!